PostHeaderIcon Vorgrünputter News Archiv 2013

PostHeaderIcon Saisonabschluss in Gleidingen

Wieder einmal haben wir uns zum traditionellen Abschlussgolfen in Gleidingen getroffen. Die Beteiligung war mit 12 Spielern wieder sehr ordentlich.  Bei tollem Wetter, aber sehr starkem Wind, haben wir ein kleines 5er-Turnier gespielt....

Den kompletten Bericht zum Saisonabschluss und zur Wahl der „Luftpumpe des Jahres“ gibt es hier...

Den Bericht zur Wahl des „Chef des Jahres“ gibt es hier...

Die Fotos vom Saisonabschluss gibt es hier...

 

PostHeaderIcon 2013 Mannschafts-Meisterschaften GvNB

A new hero is born

Worum geht’s
Am  letzten Wochenende haben wir die GvNB-Mannschaftsmeisterschaften in Mardorf gespielt. Ein Blick auf die Handicaps der anderen Mannschaften zeigt mal wieder, dass wir mit unseren Handicaps in Liga 4 (von 8) eigentlich nichts zu suchen haben.
Eigentlich  gehören wir in Liga 3 ;-). Aber Spaß beiseite, trotz des höchsten Durchschnittshandicaps von 8 Mannschaften ist das Ziel natürlich Klassenerhalt.

Hier mal die addierten Handicaps
1. Gleidingen (31)
2. Harz (31,5)
3. Worpswede (40,5)
4. Verden (48,6)
5. Oberneuland (51,2)
6. Sittensen (58)
7. Bad Bentheim (58,7)
8. Hameln (60,5)

Die ersten drei Mannschaften sind eine Klasse für sich. Aber mit ein wenig Glück könnte man am Samstag in der Zählspielquali Platz 4 machen und die Klasse ist direkt gehalten.

Vorspiel
Eine Einspielrunde haben sich die wenigsten gegönnt. Die Wiese von Mardorf kennen wir inzwischen im Schlaf. Aus der Ferne ist mal wieder unsere Allzweckwaffe Sebastian angereist. Er und Martin haben da schon mal von Freitag auf Samstag das Hotel Mandalka bezogen.

Fahrgemeinschaften haben sich auch gebildet, auch wenn nicht immer ganz erfolgreich. So fragte der gute Maxi den lieben Nils ob dieser ihn nicht abholen könnte. Nils pflichtbewusst wie er nun mal ist sagte natürlich zu. Samstag pünktlich um 06:30 steht er bei Maxi vor der Tür und klingelt,  aber keiner macht auf. Auch das Sturmklingeln bringt keinen Erfolg. Nils nimmt das Handy und wählt Maxis Nummer. Nach kurzen Klingeln meldet sich der verschlafene Maxi und Nils fragt: „Alter wo bist Du denn ich steh vor Deiner Tür und Du machst nicht auf“. Maxi, immer noch ganz müde: „Alter, morgen sollst Du mich abholen und nicht heute! Ich spiele heute gar nicht, ich muss auf ne Hochzeit.“ Super wenn Kommunikation klappt. Also fährt Nils alleine weiter nach Mardorf. Dort sind die anderen schon und schlagen sich fleißig ein.

Die Zählspielquali
In diesem Jahr gibt es ein Novum, im Gegensatz zu den Vorjahren werden in der Zählspielquai zuerst die 8 Einzel gespielt. Das Ganze auf den vielfach beim DGV eingereichten Wunsch von alternden Säcken, die der Meinung sind, dass sie sowieso kaum Luft für zwei Runden an einem Tag haben und dass sie das vorgabewirksame Einzel lieber zuerst spielen, wenn  noch Tinte auf dem Füller ist.

Vielleicht ist es dieser Umstand, dass wir mit unserer Truppe, die sich zum Großteil aus den alten Säcken der Jungsenioren rekrutiert, eine überdurchschnittliche Performance in den Einzeln abgeliefert haben. Ganze 66 Schläge über PAR in 7 gewerteten Runden. Letztes Jahr waren es 108 Schläge. Das nenne ich mal Leistungssteigerung. Besonderes hervorheben muss man an dieser Stelle mal den Score von unserer Null, dem lieben Claus. Der hat nämlich eine selbige gespielt, eine NULL. Gestartet auf der 10 lag er nach 9 Loch bereits 3 über, aber dann kam ein Birdiefeuerwerk und die Scorekarte sah aus wie die von einem  PAR-3-Kurs. Die letzten 6 Loch alle mit 3 Schlägen absolviert.

Hier die Zahlen unserer Traumscores:

Plötzlich finden wir uns auf Platz 4 wieder. Das wäre der direkte Klassenerhalt. Doch wir haben nur zwei Schläge Vorsprung vor dem GC Verden.

Gesamt-Tabelle nach den Einzeln
1.  Gleidingen (38)
2.  Harz (48)
3.  Worpswede (48)
4.  Hameln (66)
6.  Verden (68)
6.  Sittensen (72)
7.  Oberneuland (82)
8.  Bad Bentheim (89)

In den Vieren am Nachmittag gilt es jetzt den Vorsprung zu halten. Timo und Claus können mit 5 über PAR gut scoren und lassen die Hoffungen wachsen. Doch dann kommt eine 13 von Nils und Brede rein. Als nächster Vierer erscheinen Sebastian und Bjarne auf der 18, an dessen Grün sich inzwischen alle fertigen Paarungen versammeln und gespannt auf die Scores der letzten Flights warten. Bjarne hat mit diesem Vierer seinen ersten Einsatz für die 1. Herren. Aber gegen das „Gehacke“ von Dr. Olbrich kann er nicht anspielen, und so wird es eine 18.

Alle Hoffnungen liegen nun auf Stefan und Fabian. Dieser spielt aus 140 Metern Entfernung einen traumhaft getoppten Dackeltöter direkt in das Wasser vor dem 18-ten Grün. Als Stefan den Ball vor dem Hindernis droppt hoffen wir alle, dass er nicht seinen Chipper raus holt, denn in diesem Fall müssen wir uns schnell die Clubtrikots vom Leib reißen um nicht dazuzugehören. Aber Gott sei Dank nimmt er ein Sandeisen und pitcht den Ball gekonnt übers Wasser auf das Grün. Mit unserer schüchternen Frage nach dem Score geben wir uns als Hamelner zu erkennen. Die Antwort „16 über“ lässt uns schnell erkennen, dass es nach dem Wasserball nur noch eine 17 werden kann. Also rufen wir laut damit es auch die gegnerischen Mannschaften hören können: „Der Ball muss rein, sonst seit Ihr das Streichergebnis“. Großes Gelächter, aber Spaß muss sein. Hoch motiviert geht Fabian an den Ball und schiebt in natürlich vorbei. Stefan macht in dann endlich zur vermeintlichen 18 über PAR rein. Aber am Ende sind es dann doch 19 über, weil die beiden sich vorher schon verrechnet haben.

Für das Ergebniss der Vierer heißt das: „Willst Du Hameln vorne sehen musst Du die Tabelle drehen“. Letzter Platz in den Vierern. Tolle Sache. In der Endabrechnung bedeutet das Platz 5 und das Spiel gegen den Abstieg - gegen die Mannschaft auf Platz 8 aus Bad Bentheim. Doch wenn man es genau betrachtet (siehe dazu Endergebnisse der Zählspielquali), dann ist das auch besser so. Denn hätten wir Platz 4 erreicht, dann hätten wir gegen Gleidingen so den Arsch voll bekommen und am Sonntag nur das Wetter genießen können.

Gesamt-Tabelle nach den Vierern
1.  Gleidingen (48)
2.  Harz (70)
3.  Worpswede (71)
4.  Verden (95)Hameln (102)
5.  Hameln (102)
6.  Sittensen (107)
7.  Oberneuland (117)
8.  Bad Bentheim (121)

Hier gibt's die detailierten Ergebnisse der Zählspielquali

Hotel Mandalka
Am Abend gehen wir getrennte Wege. 5 Mann beziehen das Hotel Mandalka, die anderen gehen campen oder zelten (ohne Nivea-Dose: fragt nicht, das ist und bleibt ein Insider) und die ganz eingefleischten Heimscheißer fahren nach Hause. Im Hotel Mandalka wird gegrillt und ein oder zwei Flaschen Bier werden angeblich auch getrunken. Die echten Golfenthusiasten wie Martin kriegen den Hals aber nicht voll und schauen US PGA Championship auf SKY.

Golf auf Sky für Aufgeweckte
Martin lärmt mal nicht: Schaut Golf auf SKY,
die anregenden Kommentare von Irek Myskow erfüllen wie immer ihren Zweck

Schock am Morgen danach
Nachdem auch allen anderen „ausgeschlafen“ haben geht um 0600 der Wecker im Hotel Mandalka. Frühstück auf dem Balkon, da erreicht den Captain ein unangenehmer Anruf. Nils ist am Telefon: „Bin gerade bei Maxi, er macht aber nicht auf, Telefon ist auch aus, keine Reaktion auf’s Sturmklingeln“. Ja wie geil ist das denn. Das Prinzip einer Fahrgemeinschaft funktioniert ja großartig bei den beiden. Nils gibt nach 10 Minuten auf und fährt los, damit er seine Startzeit nicht verpasst. Als wir schließlich auf den Weg nach Mardorf sind erreicht Micha der nächste Anruf, Maxi: „Scheiße habe verpennt, bin nach der Hochzeit gestern gar nicht nach Hause gefahren und Handy war auch platt, bla, bla, bla…., fahre jetzt los aber Abschlag 08:10 wird eng.“ Micha ruft Fabian an, der soll sich bereit halten für den Fall das Maxi es nicht schafft.

Kaum auf dem Parkplatz in Mardorf angekommen erfahren wir, dass der DGV-Computer die Startzeiten 5 gegen 8 und 6 gegen 7 gedreht hat und dass sich das nicht mehr ändern lässt. Scheiß Technik aber gut für uns. Wir starten 40 Minuten später und so hat Maxi plötzlich alle Zeit der Welt. Es läuft. Und es soll weiter laufen. Wir starten mit den Lochspiel-Vierern. Zwar verlieren wir den ersten Vierer von Martin und Timo, weil Letzterer den Socket plötzlich für sich als Schlagvariante entdeckt hat. Aber die anderen Partien gehen alle klar an uns. Somit steht es nach den Vierern 3:1 für uns. Jetzt brauchen wir nur noch 3,5 von 8  Punkten aus den Einzeln am Nachmittag.

Mittagspause mit fliegenden Viehzeugs
In der Mittagspause wird noch mal die Taktik besprochen und verschiede Wechseloptionen diskutiert. Die Mittagspause nutzen auch die Wespen, die es Mardorf reichlich gibt. Unser Essen scheint den Wespen nicht genug. Leider erwischt es ausgerechnet unseren jüngsten und das gleich zweimal. Eine Wespe kriecht Bjarne unter den Hemdkragen und sticht plötzlich zu. Die Mädels von der Gastronomie sind so nett und versorgen Bjarne gleich mit Zwiebeln gegen den Stich und weil er so tapfer ist bekommt er noch einen Eisbecher aufs Haus. Das nenne ich mal Service. Nach dem Schreck geht es ab auf den Platz. Jetzt kommt die Feuerprobe für Bjarne, sein erstes Einzel für die 1. Herren.

Die entscheidenden Lochspiel-Einzel
In der ersten Partie mach Fabian kurzen Prozess. 7/6 schickt er seinen Gegner nach Hause. Das war Punkt Nr. 1. Im nächsten Spiel führt Martin nach 9 mit 3 auf, aber leider beginnt sein Gegner plötzlich mit einer Serie von Birdies und Pars das Spiel zu drehen. Am Ende muss sich Martin mit 2 auf geschlagen geben. Claus liegt nach 9 Loch 2 down, kann aber dann auf den zweiten 9 mit einer Birdieserie das Spiel noch drehen und gewinnt 3/1. Das war Punkt Nr. 2.  Maxi läuft leider in einen heiß gelaufenen Gegner, der nach 9 Loch 2 unter Par liegt. Am Ende heißt es trotz großer Gegenwehr 5/4 für den Mann aus Bad Bentheim. Nils geht mit 2 Up dormie auf die 17. Ein halber Punkt ist schon mal sicher. Nach der 17 ist es ein ganzer, Nils gewinnt mit 2/1. Gleiches Szenario bei Pumpgun Olbrich, Sieg nach der 17 mit 2/1. Wer rechnen kann erkennt schon die 4 Punkte aus den Einzeln. Wir haben die Klasse gehalten.

Der Rest ist jetzt nur noch die Kirsche auf dem Kuchen. Micha hat im ganzen Spiel nicht einmal vorn gelegen, aber auf der 16 kann er das erste mal in Führung gehen. Am Ende wird es zwar nur ein AS aber seinen Caddy Arlett freut es. Immerhin es erste Mal, dass Micha nicht verliert wenn sie bei Ihm Caddy macht.

A new hero is born
Fehlt eigentlich nur noch einer, Bjarne. Dieser kommt stolz wie Bolle die 16-te Bahn runter mit einem komfortablen 3 Up dormie in der Tasche. Sein Schlag ins Grün landet zwar im Vorgrün, reicht aber um seinen im Grünbunker liegenden Gegner so unter Druck zu setzten, dass der seinen Ball von dort ins Aus haut. Da bleibt dem alten Mann aus Bad Bentheim nur noch eines, Mütze ziehen, Loch und Match schenken. 4/2 für Bjarne.

Bjarne - Held des Tages
Bjarne: In der Manier eines ganz Großen nimmt er die Gratulation von seinem Mitspieler an.
Und auch wenn das von Papa geliehene Mannschaftsshirt noch ne halbe Nummer zu groß ist,
da wächst er noch rein

Zusammen mit der Weltpresse machen sich Bjarne und Papa Stefan auf den Weg Richtung Grün 17, wo die anderen Spieler auf Ihren neuen Helden warten. Papa ist natürlich auch stolz auf die eigene Brut und ruft auf dem Weg dorthin gleich mal bei Mama an: “Schatz, ich glaube irgendwas haben wir mit unseren Kindern doch richtig gemacht“  Sieht der Reporter da eine kleine Träne in Papas stolzen Augen. Ein wenig erinnert die Szene an den Triumphzug eines Majorsiegers auf der 18 Bahn, der zusammen mit seinem Caddy das letzte Fairway entlang geht, während ihm die Massen zujubeln.


Bjarne: The-New-Little-Hero
Triumphzug nach dem 4/2 Lochspielsieg

Bilanz
Am Ende gehen wir mit 8,5/3,5 als Sieger vom Platz und haben die Klasse souverän gehalten.

Hier gibt's die detailierten Lochspielergebnisse

Der Machtwechsel
Zu Belohnung geht’s erst mal ins Clubhaus, nach drinnen, dort wo keine Wespen sind und es wird gefeiert. Micha gibt einen aus, zum einen für den tollen Einsatz der Mannschaft und zum anderen als Ausstand als Captain. 7 Jahre Hühnerhaufen hüten sind genug. Micha will mal ne Mail rumschicken, um alle zu informieren und um dann eine Wahl für den neuen Captain veranstalten.

Aber das geht auch schneller.
Claus fragt: „Wer ist für Nils?“
Alle heben die Hand, außer Nils.
Claus:„Nils, nimmst Du die Wahl an?“.
Nils: „Ja, aber als erstes führe ich die Diktatur ein!“
Claus: „Gratuliere zum neuen Amt.“
So geht das, und wieder eine Mail mit viel Text gespart. Und um sich beim alten Captain zu bedanken, stimmt Claus noch ein dreifach "Gut Schwung" auf Micha an, kann aber nur bis zwei zählen und vergißt den dritten Durchlauf. War wohl zu viel Sonne alter Mann?

Machtwechsel
Amtsübergabe: Nils freut sich auf die neue Verantwortung und Micha freut sich,
da er jetzt mehr Zeit hat, dass Arlett mit seinem Ding spielen kann.
Arlett fängt auch gleich mal damit an.

Lehrfilm
Thema: Das professionelles Verhalten beim Spielen mit Caddy. Referent Bjarne Witschorke.


Lehrfilm: Zum Abschluss zeigt Euch Bjarne noch mal wie lässig man den Putter
nach erfolgreicher Arbeit ans Bag legt.
Den Rest hat schließlich der Caddy zu erledigen, besonders wenn's der Papa ist.

Das wird mal ein ganz Großer

Die Vorgrünputter freuen sich über ihren Nachwuchs. Bjarne ist mit 12 Jahren der jüngste Vorgrünputter aller Zeiten.
Hier geht's zu Bjarnes Vorgrünputter-Profil…

Danke
Natürlich wollen wir die Caddies nicht vergessen. Ohne Euch wäre das nicht möglich gewesen. Danke an Ute, Arlett und Dirk. Und Ute im speziellen, vielen Dank für die tolle Bewirtung im Hotel Mandalka.

Und hier gibt es alle Fotos

 

PostHeaderIcon 1. Jungsenioren Spieltag 2 die Zweite

Nachholtermin in Siebenberge Rheden

Die 1. Jungsenioren haben es leider verkackt.

Da es nach dem Hagel bedingten Spielabbruch 4,5 : 4,5 stand, sind wir bei NULL gestartet.

Es war denkbar knapp. Alle 4 Matches gingen bis auf die 18.

Ergebnis am Ende:
Claus AS (nach 2 down dormie)
Micha 2 auf (nach 2 down noch 5 zu spielen)
Dirk 2 Down ( ging mit 1 down auf die 18)
Martin 1 Down ( ging AS auf die 18)

Mann sieht wir haben stark gekämpft doch leider am Ende 1,5 : 2,5 verloren.

Wir haben jetzt 4 Jahre lang in Klasse 3 gespielt, dabei 1 mal um den Aufstieg und 3 mal gegen den Abstieg.

Dafür können wir in der nächsten Saison wieder voll angreifen und um den direkten Wiederaufstieg kämpfen.

 

PostHeaderIcon 1. Jungsenioren Spieltag 2

Jungsenioren brechen Spiel ab wegen Bombenwetter

Golfer sind halt Weicheier

Ein Video gibt es  hier ...

Und die Fotos dazu findet Ihr hier ...